Unsere Pädagogik

Elemente der Montessori – Pädagogik: Nach dem Leitsatz von Maria Montessori „ Hilf mir es selbst zu tun“, trifft das Kind bei uns auf eine vorbereitete Umgebung für seine Bedürfnisse und auch auf einzelne Montessori – Materialien.
Elemente aus der Reggio – Pädagogik: Projektarbeit gilt als das Herzstück der Reggio – Pädagogik und findet in unserer Kita immer mehr Umsetzung. Wir sehen unsere Aufgabe darin, das Kind in seinem Entdeckungs – und Forschungsdrang zu unterstützen, sehen uns als Erziehungsbegleiter und Dialogpartner. Wichtig ist uns auch die Einbindung des Umfeldes ( Elternhaus, Gemeindeleben…..) Grundlegend für die Pikler – Pädagogik ist ein spezifisches Bild vom Kind: Es wird als vollwertiger, verständiger, reaktionsfähiger und aktiver Mensch gesehen. Man begegnet ihm von Geburt an mit Achtsamkeit und Respekt. Jedes Kind hat bei seiner Entwicklung sein eigenes Zeitmaß. Die Erwachsenen bieten ihm einen geschützten Rahmen und begleiten es bei seinen Experimenten und Erlebnissen. Emotionale Sicherheit und Verläßlichkeit sind Voraussetzungen für eine solche selbständige Entwicklung. Die autonome Bewegungsentwicklung, das freie Spiel und die beziehungsvolle, kooperative Pflege gehören zu den Grundthemen der Pikler – Pädagogik.

In allen pädagogischen Ansätzen wird sichtbar, was für unsere Arbeit wichtig ist:
Die derzeitige individuelle Lebenssituation eines oder mehrerer Kinder zu berücksichtigen und danach den Lernbereich und die Lernziele zu bestimmen. Das Kind soll befähigt werden, seinen Alltag, seine derzeitige und zukünftige Lebenssituation autonom und kompetent bewältigen zu können. Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit steht das Kind mit seinem Bedürfnissen, Interessen und Erfahrungen.
Ein harmonischer Übergang vom Elternhaus zur Kindertagesstätte ist uns wichtig! Ihr Kind findet in unserer überschaubaren Einrichtung eine herzliche, liebevolle Aufnahme. Helle, gemütlich gestaltete Räume laden die Kinder zum Spielen, Gestalten und Kuscheln ein. Die Kinder erfahren über kontinuierliche Abläufe und klare Regeln Vertrauen und Verläßlichkeit.

Neue Kinder benötigen eine behutsame Eingewöhnung, da sie sehr stark auf Bezugspersonen bezogen sind. Um ihnen den Wechsel vom vertrauten Zuhause und ihrem gewohnten Umfeld zu erleichtern, ist eine Eingewöhnungsphase wichtig sowie ein intensives Einführungsgespräch mit den Eltern. Die Eingewöhnungsphase wird individuell gestaltet und kann bis zu drei Wochen dauern. Während dieser Zeit ist die Anwesenheit eines Elternteiles erforderlich.

Kinder haben die Fähigkeit und das Recht,

auf eigene Art wahrzunehmen, sich auszudrücken,

und ihr Können und Wissen zu erfahren und zu entwickeln.

Sie wollen lernen und haben ein Recht auf ihre Themen

sowie auf ein genussreiches Lernen. Sie haben ein großes

Vergnügen zu verstehen, zu wissen und sich an Problemen

zu messen, die größer sind als sie !

Loris Malaguzzi

Comments are closed.